header

DIE ANTIRASSISMUSKONFERENZ UND DER FRIEDENSPROZESS IN NAHOST

Das Versagen der Europäer

Die UN-Konferenz gegen Rassismus in Durban ist gescheitert. Daran gibt es nichts zu deuteln, auch wenn man im letzten Moment noch einen Kompromiss finden würde zwischen Gegnern und Befürwortern einer Verurteilung des Zionismus als Rassismus. Dieses Scheitern führt nicht nur die unterschiedlichen Sichten auf das Nord-Süd-Gefälle vor Augen, sondern auch die Kluft zwischen der Mehrheit der Nichtregierungsorganisationen und den westlichen Regierungen. Die Gleichsetzung des Zionismus mit Rassismus wird nicht nur von Radikalen in der islamischen Welt propagiert, wie oft behauptet wurde (so auch in der taz, 31. 8.). Sie wird von der Mehrheit in den arabischen Ländern und vor allem der Palästinenser vertreten - selbst von denjenigen, die den Friedensprozess mit Israel bejahen. Der Grund dafür ist klar. Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

Die Palästinenser, die regelrecht abgesperrt, ausgehungert und als Menschen zweiter Klasse im eigenen Lande entehrt werden, können den real existierenden Zionismus nur als rassistisch wahrnehmen. Die USA versuchen, diese Tatsache zu ignorieren, und ergreifen unkritisch für die israelische Politik Partei. Das ist das amerikanische Nahostkonzept. Doch: Die Vorstellung, dass man in Durban die realen Probleme des Nahen Osten verdrängen kann und nur theoretisch über den Rassismus schlechthin diskutiert, ist einfach kindisch.

Auf der anderen Seite war die Haltung der arabischen Länder auf der Konferenz Ausdruck ihrer Unfähigkeit, durch eine konsequente Haltung die israelische Regierung zur Räson zu bringen. Die undifferenzierte Verurteilung des Zionismus als Form des Rassismus kann dafür keinen Ersatz liefern. Vielmehr ist eine arabische Politik, die zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unterscheidet, notwendig. Die zionistische Ideologie, die zur Gründung des Staates Israel beigetragen hat, hat nationalistische und rassistische Wesenszüge. Das ist aus arabischer Sicht die historische Wahrheit. Darüber darf man auch diskutieren, ohne antisemitisch zu sein. Aber man darf auf keinen Fall die Gegenwart zugunsten der Vergangenheit verdrängen.

Die gegenwärtige blutige Konfrontation zwischen Palästinensern und Israelis muss durch eine gerechte Lösung des Konfliktes beendet werden. Sie hat höchste Priorität, sie ist im Interesse aller Völker der Region. Nachdem die USA die UN-Konferenz gegen Rassismus in Durban verlassen haben, hätte man eine klare und zukunftsweisende Haltung von den EU-Ländern erwartet. Doch die feilschten nur um Formulierungen und verpassten so ihre Chance. ABDEL MOTTALEB EL HUSSEINI

Der Autor ist Journalist und lebt in der Eifel.

taz Nr. 6544 vom 8.9.2001, Seite 11, 58 Zeilen (Kommentar), ABDEL MOTTALEB EL HUSSEINI, Gastkommentar

(c) Dr. Abdel Mottaleb El Husseini